Zur Suche hier klicken

Der Reifendruck in Abhängigkeit der Geschwindigkeit anpassen.

Bei hoher Geschwindigkeit ist es sehr wichtig, den Reifendruck richtig anzupassen. In der Regel sollte aber kein Fahrer von diesem Artikel betroffen sein. In Europa sind wir wegen der Geschwindigkeitsbegrenzungen dazu gezwungen, bei mäßiger Geschwindigkeit zu fahren.

Für die Mutigen gibt es hier einige wichtige Punkte zu beachten:

Unter dem Gewicht des Fahrzeugs kann sich der Reifen verformen. Während er abrollt, flacht der Reifen an der Aufstandsfläche ab.

Das Phänomen der Einfederung bei hoher Geschwindigkeit

Die Ingenieure sprechen von Einfederung, um das Berechnen der Differenz zwischen dem "unbeschränkten" Reifen-Radius (zwischen dem Oberteil und der Mitte des Reifens, d.h, wo der Reifen isch nicht verformt, wenn es zum Kontakt mit Boden kommt) und dem "beschränkten" Radius-Reifen (zwischen der Mitte des Reifens, die beim Abrollen flacht ab, und der Fahrbahn).

Je höher die geschwindigkeit, desto mehr verformt sich der Reifen und desto mehr flacht der Reifen ab. Anders gesagt, je schneller ein der Automobilist fährt, desto größer ist die Einfederung bzw Verformung des Reifens, desto weniger ist die Beladungskapazität des Reifens.

Der Reifendruck soll in Abhängigkeit von Ihrer Geschwindigkeit angepasst werden. Dies ermöglicht, die Fahrsicherheit und die gesamten Fahrleistungen weiter zu optimieren.

Welcher Reifendruck für welche Geschwindigkeit?

Beispiel: ein Standardreifen 215/50R17 91W, für den, die Anzahl von Umdrehungenpour von ungefähr 520 pro Kilometer ist. Bei 50km/h ist die Drehzahl von ungefähr 7 pro Sekunde. Wenn die Geschwindigkeit bis 240 km/h erhöht ist die Drehzahl von 35 pro Sekunde ! Konkret bedeutet dies, dass der Reifen sich alle 28 Millisekunden verformt. Je höher die Geschwindigkeit, desto größer ist die Verformung des Reifens.

Die ETRTO (Europäische Reifen- und Felgen-Sachverständigenorganisation) hat bestätigt, dass das Einfederungsphänomen von grundlegender Wichtigkeit war und vermindert werden sollte, um die Fahrsicherheit der Automobilisten zu garantieren.

Die ETRTO hat für eine Anpassung des Reifendrucks und der Beladung in Abhängigkeit von der Fahrgeschwindigkeit plädiert. Bei hoher Geschwindigkeit wird es empfohlen, einen höheren Reifendruck als der auf der Reifenflanke vorgeschriebene Luftdruck zu haben.

Infos über den richtigen Reifendruck je nach einer bestimmten Geschwindigkeit.

En prenant pour base la pression recommandée par le manufacturier dans des conditions de conduite ordinaire, la pression du pneu doit être augmentée de façon graduée en fonction de la vitesse. Dans l'exemple illustré ci-dessous, la pression de 2.4 bar recommandée par le manufacturier pour un pneu 215/50R17 91W, peut être augmentée de 0.10 bar à chaque fois que la vitesse augmente de 10 km/h.

Außer wenn Sie einen Formel-1 Wagen fahren können Sie den Luftdruck beim Fahren nicht einstellen. Am besten stellen Sie den richtigen Druck im voraus ein.

+10km/h = erhöhen Sie den Reifendruck: +0.10 bar

Während die Fahrgeschwindigkeit weiter zunimmt, sinkt dann die auf der Reifenflanke angegebene Lastkapazität von 5% alle 10 km/h, bis sich die Geschwindigkeit um 30 km/h erhöht hat.

+10km/h = -5% Tragfähigkeit

Hier hatte der Reifen 215/50R17 91W mit Standard-Lastindex eine 671 kg - Beladungskapazität. Bei einer Geschwindigkeit von 270 km/h kann der Reifen mit maximal 570 Kilogramm beladen werden.